Brust-OP – was, wann, wie und vor allem wo?

Brust-OP – was, wann, wie und vor allem wo?

Der ein oder andere hat es vielleicht schon erahnt und jetzt ist es an der Zeit das Geheimnis zu lüften: JA, ich habe mir die Brüste vergrößern lassen!

Ich denke das ist ein Thema, was wirklich viele Leute interessiert. Denn heutzutage ist es nicht mehr tabu über solche Themen zu sprechen. Immer mehr rücken Sachen wie Selbstliebe und Selbstakzeptanz in den Vordergrund, vor allem in den Sozialen Medien. Deshalb möchte ich euch ausführlich erklären, wie es bei mir zu dieser Entscheidung kam. Ich hoffe, damit kann ich der ein oder anderen weiterhelfen und sie vielleicht sogar ermutigen oder bekräftigen (und das soll jetzt kein Aufruf zu Schönheits-OP’s sein! Ihr werdet im Laufe des Beitrags schon verstehen was ich meine und zeigen möchte).

Die Entscheidung

Das ist keine Entscheidung die man über Nacht trifft! Ich habe schon seit Jahren mit dem Gedanken daran gespielt und richtig intensiv wurden die Überlegungen als ich mit dem Kraftsport begonnen habe. Es ist ja bekannt, dass das Brustgewebe abnimmt, wenn man an Gewicht verliert und bei mir ist es durch den Sport leider gegen 0 gegangen. Im Winter 2015 habe ich mich das erste Mal meiner Freundin geöffnet und ihr gestanden, dass ich mir eine Brust OP wünsche und zu meinem Erstaunen ging es ihr genauso! Wir haben damals angefangen intensiv im Internet zu recherchieren, nach Ärzten, Möglichkeiten und Erfahrungsberichten. Da bei uns beiden das Geld nicht ganz locker saß, hatten wir kurzfristig sogar überlegt nach Prag zu gehen, den Gedanken haben wir aber zum Glück schnell wieder verworfen 😉

Im April sind wir dann durch eine Bekannte auf Dr. Osthus in Böblingen gestoßen. Die Erfahrungsberichte im Internet waren durchweg positiv und die Tatsache, dass so viele Frauen von außerhalb extra nach Böblingen (bei Stuttgart) gereist kamen, sprach für sich. Außerdem gibt es ein richtig tolles Video von einer Brust OP (jugendreif) bei Dr. Osthus zu sehen – einfach hier klicken. Wir riefen also in seiner Praxis an und vereinbarten einen Beratungstermin für Juni.

Das Beratungsgespräch

Die Praxis von Dr. Osthus liegt sehr zentral in Böblingen nur wenige Gehminuten vom Bahnhof enfernt, ist also wirklich super zu erreichen. Wochenlang hatte ich auf diesen Termin hingefiebert und als es dann endlich so weit war, war ich wirklich froh dieses Gespräch zusammen mit meiner Freundin zu haben. Für uns war es nicht selbstverständlich, dass wir die Möglichkeit hatten einen Doppeltermin zu vereinbaren. Als wir dann aufgerufen und ins Besprechungszimmer geführt wurden, haben wir uns sofort wohlgefühlt. Dr. Osthus versteht es sich in Menschen hineinzuversetzen und hat eine so freundliche Art, dass er einem einfach sofort sympathisch ist. Außerdem ist er wohl einer der wenigen Ärzte, der tatsächlich Sinn für Humor hat – so war es kein Wunder, dass das Gespräch einfach fantastisch war! Ich konnte ihm sämtliche Fragen stellen, sei es bezüglich Stillen nach der OP oder wie man zum Schönheits-Chirurgen wird, er beantwortet einfach alles 🙂

Zunächst wurden uns die verschiedenen Implantate vorgestellt und der Ablauf der OP erklärt. Anschließend ging es dann ans Vermessen und letztendlich auch ans Anprobieren. Hier bekommt man einen BH angezogen und ein furchtbar enges Top darüber. Dann kann man zwischen den verschiedenen Implantaten wählen und die werden vorne „reingesteckt“, sodass man in Ruhe überlegen kann welche Größe am besten zu einem passt. Diese Entscheidung ist nicht ganz leicht, zum Glück steht Dr. Osthus beratend zur Seite ohne dabei seine Meinung aufdrängen zu wollen.

Das Gespräch war so gut und Dr. Osthus war mir dermaßen sympathisch, dass ich keinerlei Zweifel hatte. Er war der Arzt, bei dem ich die OP wollte! Es waren keine weiteren Beratungsgespräche nötig, entweder hier oder gar nicht. Also habe ich (bzw. wir) noch am selben Tag den Termin für die OP im Winter 2016 festgelegt.

Die Zweifel an der Größe

Zwischen meinem Beratungsgespräch und dem eigentlichen OP-Termin lagen ca. 5 Monate. Neben der unfassbaren Vorfreude (ich glaube ich hab mein ganzes Umfeld verrückt gemacht), kamen immer mehr Zweifel an der Implantat-Größe, je näher der Termin rückte. Im Beratungsgespräch hatte ich mich für 280 ml entschieden, wobei mir Dr. Osthus damals schon zu einem größeren Implantat geraten hatte (aufgrund meiner Brustform und meines Körperbaus riet er mir zu 315ml, damit es eine volle Brust wird). Auch meine Freundinnen meinten, ob ich denn nicht doch lieber das größere Implantat mit 315 ml nehmen wolle. Kurzerhand habe ich dann vor der OP nochmals bei Dr. Osthus angerufen und um einen zweiten Termin gebeten. Auch hier erwies sich wieder einmal wie flexibel Dr. Osthus ist und ich habe noch einen Termin zum Anprobieren bekommen und mich letztendlich auch für das größere Implantat (315 ml) entschieden – auch sehr zur Freude von Dr. Osthus 😉

Da ich einen relativ breiten Oberkörper habe, sieht das dann doch besser aus und meiner Meinung nach erkennt man trotzdem nicht ob meine Brüste „echt“ oder „gemacht“ sind – dank den anatomischen Implantaten.

Die OP

Wisst ihr was das allerschönste ist? Wenn man zusammen mit der Freundin operiert wird! 😀 Zum Glück durfte ich gleich morgens um 8 Uhr schon auf den Tisch liegen und musste nicht bis danach warten. SO blieb keine Zeit für Aufregung (wobei ich ehrlich gesagt überhaupt nicht nervös war – gang im Gegensatz zu meiner Mom, die ist fast durchgedreht). Das Team um Dr. Osthus war wirklich super nett und es wurde ganz genau erklärt was auf einen zukommt. Zunächst hat man sich auf den Tisch gelegt, es wurde eine erste Flüssigkeit gespritzt und ich musste erstmal loslachen ^^ Anschließend kam dann die Narkose und ich sollte bis 10 zählen, war aber bei 3 schon im Land der Träume.

Ca. eine Stunde später wachte ich dann schon in meinem Zimmer auf und es war vorbei. Und ein bisschen später kam dann auch schon meine Freundin aus dem OP. Dr. Osthus kam im Laufe des Tages mehrmals vorbei, um zu überprüfen das es uns gut geht und auch alles passt. Wir mussten nur eine Nacht bleiben und durften am nächsten Tag zusammen mit unserem Bandeau (ja, keine Drainage!) schon wieder nach Hause gehen 🙂

Die Schmerzen / Heilung

Woche 1

Die ersten zwei Tage ging es mir wirklich richtig schlecht. Mein Kreislauf hat völlig versagt. Ich habe es nicht mal alleine bis zur Toilette geschafft, ohne das es mir schwarz vor Augen wurde.

Die Schmerzen an sich waren echt ertragbar. Ich kann tatsächlich bestätigen, dass es sich wie sehr sehr starker Muskelkater anfühlt, hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet. Und da man auch bestens mit Schmerzmitteln versorgt wird, ist das wirklich kein Problem 🙂 Ich kann euch außerdem noch Arnika (Globulis) empfehlen, die sollen das Abschwellen unterstützen und auch Kühlakkus sind euer bester Freund! Denn die Brüste spannen nicht nur, sie sind auch sehr heiß.

Was die Beweglichkeit angeht hatte ich die erste Woche sehr zu kämpfen. Aufstehen hat eine richtige Ewigkeit gedauert und zum Haare waschen hab ich garantiert noch nie so lange gebraucht. Aber es wurde von Tag zu Tag besser. Auto fahren kann ich auf jeden Fall nicht empfehlen, man ist sehr stark im Sichtfeld eingeschränkt (Schulterblick ist nicht so richtig machbar) und es ist sehr schwer beim Schalten – Automatik müsste aber gut machbar sein 🙂

Woche 2

In der zweiten Woche hatte ich eigentlich schon gar keine Schmerzen mehr. Schmerzmittel habe ich auch nur die ersten 5 Tage genommen, länger war gar nicht notwendig. Mittlerweile kann ich schon wieder (einigermaßen bequem) seitlich liegen und auch sonst ist alles problemlos machbar. Beim Auto fahren habe ich anfangs noch zwei Hände zum Schalten gebraucht (zumindest für den Rückwärtsgang), aber auch das wird immer besser.

Es dauert auf jeden Fall einige Zeit bis alles verheilt und die Brust wieder richtig weich wird, aber das ist ja auch kein Wunder bei so einem Eingriff 🙂

Würde ich es wieder tun?

JEDERZEIT! Ich bin wahnsinnig glücklich mit dem Ergebnis und was sind schon eine Woche Schmerzen für ein völlig neues Lebensgefühl!?

So, ich hoffe ich konnte euch einen guten Einblick in die Thematik geben. Wenn ihr Fragen habt, stellt sie gerne in den Kommentaren, ich werde alles beantworten.

Zuletzt noch ein riesen Dankeschön an Dr. Osthus! Ich bin wahnsinnig glücklich und absolut begeistert von dem Ergebnis! Ich hätte mir wirklich keinen besseren Arzt vorstellen können. Und ich freue mich schon auf die Termine zur Nachkontrolle. Ich kann ihn euch wirklich nur wärmstens empfehlen! 🙂

 Und für alle zur Information, ich habe einen Rabatt für die OP bekommen, dafür das ich meine ehrliche Meinung und Erfahrung mit euch teile. Wie ihr dem Blogpost entnehmen könnt bin ich absolut begeistert und zufrieden. Das hat nichts mit dem Rabatt zu tun, sondern spiegelt meine ehrliche Meinung wieder. 

9 Kommentare

  1. Melanie
    Januar 8, 2017 / 4:09 pm

    Ich finde es super dass du so offen darüber berichtest. Wie viel hast du denn für den Eingriff bezahlt und musst du nach 10 Jahren noch mal Unters Messer?

    • nicolina
      Januar 8, 2017 / 7:35 pm

      Hallo 🙂
      Also ich habe insgesamt 5.500€ bezahlt (waren auch die teuersten/hochwertigsten Implantate). Und die halten ein Leben lang, also es wird keine OP mehr nötig sein 🙂

  2. Januar 11, 2017 / 10:15 pm

    Vielen dank für die Infos, bin auch sehr unzufrieden mit meinem Busen obwohl ich in zwischen 40 bin.

    Lg Nicole

  3. Denise
    Januar 16, 2017 / 10:02 pm

    Danke für den ehrlichen Einblick den du uns gibst. Man kann sich genau hinein versetzen, wie du dich gefühlt hast.
    Ich hab noch eine kleine Frage, weil ich auch mit dem Gedanken spiele: hast du einen Kredit aufgenommen oder kann man bei dem Arzt in Raten zahlen? Wenn dir die Frage zu persönlich ist kann ich das natürlich auch verstehen 😉
    Liebe Grüße

  4. Eva
    März 18, 2017 / 8:48 am

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht ich bin auch schon ewig am Überlegen und habe schon öfter von Dr. Osthus gehört. Wie schneÖl konntest du wieder mit dem Training starten? Also Oberkörper hat sicherlich eine Weile gedauert aber Beine? Oder hast du einfach allgemein pausiert?

    • nicolina
      März 18, 2017 / 10:54 am

      Hallo 🙂
      Also ich konnte ab Woche 2 wieder trainieren gehen. Angefangen habe ich aber nur mit cardio und Beine. Ab Woche 3 dann wieder Oberkörper, aber ohne Brust und Schultern. Das ging erst ab Woche 7 🙂

  5. Fenja
    April 4, 2017 / 12:24 pm

    Schön, dass du so offen mit dem Thema umgehst und uns an deinen Erfahrungen teilhaben lässt.
    Hast du für ein Jahr eine Versicherung abgeschlossen und wenn ja wo? Und wo genau hast du die Implantate gesetzt bekommen? Unter alle 4 Muskeln oder Dual Plane? 🙂

  6. Katharina
    September 21, 2017 / 1:57 pm

    Danke für den ausführlichen Bericht. Ich habe nächsten Montag meine Brust OP, auch bei Dr. Osthus. Langsam steigt die Aufregung.

    Bezüglich der Größe habe ich mich noch nicht final festgelegt, ich schwanke auch zwischen 280 und 315 ml. Darf ich fragen, welche BH Größe Du vor der OP hattest und wie groß Du bist?

    Danke Dir.
    Viele Grüße
    Katharina

    • nicolina
      September 21, 2017 / 2:06 pm

      Hallo Katharina,
      glaub mir du wirst begeistert sein!
      Also ich bin 1.66m groß und hatte vor der OP nicht mal ein volles A. Mit meinen Implantaten ist es jetzt zwischen C und D (je nachdem ob ich 70 oder 75 kaufe).
      Grüß ihn lieb von mir 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.