Ein Leben als Blogger – Abhängigkeit

Ein Leben als Blogger – Abhängigkeit

Viele von euch bewundern täglich die Bilder und Beiträge von mir und anderen Bloggern und viele von euch beneiden uns darum, dass wir mit einem Bild oder ein paar Wörtern Geld verdienen bzw. Produkte bekommen. Denn ich bin garantiert nicht die einzige die solche Kommentare und Nachrichten bekommt, ich meine selbst meine Freunde sagen das teilweise und die bekommen ja schon ein wenig mehr mit was es heißt Blogger zu sein. Heute möchte ich euch mal einen kleinen Einblick hinter die Kulisse geben und euch erzählen, was ein Leben als Blogger bedeutet.

Eins kann ich euch sagen: es ist nicht leicht! Zum einen ist ein Foto meist nicht mal ebenso gemacht und zum Anderen ist das nun mal nicht alles. Versteht mich nicht falsch, ich bin wahnsinnig dankbar, dass ich mit meinem Blog und Instagram Geld verdiene, aber einfach weil es mir Spaß macht und nicht weil es leicht verdientes Geld wäre 😉 Ich bin mittlerweile 25 Jahre alt und habe schon so gut wie in jeder Branche gearbeitet (vom Kellnern über Hostess/Promo, Verkauf, Fitness, Versicherungen und Buchhaltung war wirklich alles dabei) und es hat wirklich lange gedauert, bis ich einen Job gefunden habe der mir Spaß macht.

Seit diesem Monat arbeite ich in meinem Beruf nur noch mit 30 %  der Stunden, um mehr Zeit fürs Bloggen zu haben und diese Chance noch ausleben zu können. Doch das bedeutet auch, dass ich darauf angewiesen bin, dass alles läuft. Denn von meinem „normalen“ Gehalt lassen sich nicht mal ansatzweise meine Fixkosten bezahlen, geschweige denn auch Urlaub und Co.

Und plötzlich war der Blog weg

Einige von euch werden mitbekommen haben, dass letzten Monat mein Blog kaputt ging. Nachdem ich mir ein neues Theme gekauft hatte und dieses anwenden wollte war plötzlich alles weg. Und ich meine alles! Die Website, die Beiträge, alles, ich konnte mich nicht mal mehr in meinem Dashboard anmelden. Mir wurde stets nur die „500 Internal Server Error“-Seite angezeigt. Ich war verzweifelt, ich habe geheult und ich habe in 3 Tagen vielleicht 3-4 Stunden geschlafen.  Obowhl alle meine IT-erfahrenen Freunde versucht hatten mit Programmieren den Blog wiederherzustellen hat nichts funktioniert, mein Serversupport behauptete er könne nichts machen (wofür zahle ich eigentlich so viel Geld!?) und WordPress hat nicht mal einen Kontakt für deutschen Support. Nach tagelangem googlen habe ich dann endlich eine Firma in Österreich gefunden, welche sich auf WordPress Support spezialisiert hat und innerhalb von 24 Stunden haben sie es geschafft meinen Blog wiederherzustellen – ich war und bin absolut begeistert! Sollte jemals von euch einer Probleme haben, ich kann die Firma nur wärmstens empfehlen, die Kommunikation war herausragend!

Es ist also alles nochmal gut gegangen, aber ich hätte auch Pech haben können! Was hätte ich gemacht, wenn man meinen Blog nicht wieder hätte herstellen können? Einfach einen neuen erstellen? Keine Option! Ich habe über ein Jahr gebraucht, um meine Leserzahlen auf so ein Niveau zu bringen und hätte über Nacht nicht plötzlich wieder meine 20.000 Leser gehabt. Und von denen hängt alles ab, ohne euch wäre mein Blog nicht das was er ist, ohne euch könnte ich damit nicht mein Leben finanzieren.

Auch ohne böse Überraschungen gibt es einen weiteren entscheidenden Punkt:

Du musst immer präsent sein

Urlaub? Gibt’s nicht! Krank sein und ausruhen? Geht nicht! Du kannst dir nicht einfach mal eine Auszeit nehmen ohne deine Existenz zu gefährden. Ein regelmäßiges Posten ist das A und O für deinen Blog und Social Media. Und qualitativ hochwertig muss der Content auch noch sein. Denn wenn:

a) keine regelmäßigen Postings oder

b) kein hochwertiger Content, dann

c) keine Anfragen.

Und ohne Anfragen kein Geld und ohne Geld lässt sich die Miete schlecht bezahlen 😉

Ich möchte euch nun aber nicht überstrapazieren, ich könnte an diesem Blogpost noch ewig weiterschreiben. Vielleicht sollte ich daraus eher eine Reihe machen – was meint ihr?

Ich bin gespannt auf euer Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.