Los Angeles

Los Angeles

Wir waren hier insgesamt 5,5 Tage und es war einfach traumhaft! Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, wieso so viele was gegen LA haben, mir hat es sehr gut gefallen. Also lasst mich am besten von vorne beginnen.

Flughafen
Wir waren hier zunächst total überfordert, ich habe in meinem Leben noch nie so einen riesigen Flughafen gesehen gehabt. Eher durch Zufall habe ich ein Schild entdeckt, welches darauf hingewiesen hat, dass es Shuttles zu den Autovermietungen gibt. Dieser Shuttle hat im Übrigen knapp 20 Minuten gebraucht! Das gibt euch vielleicht einen kleinen Überblick über die Größe des Flughafen-Geländes. Der Mietwagen war dann flott abgeholt (zumindest nachdem wir gecheckt hatten, dass man sich einen Wagen aussuchen konnte und man einfach nur wegfahren musste, weil die Schlüssel stecken).
Dann ging es erstmal zum nächsten AT&T (keine 10min) um Internet zu kaufen, denn glaubt mir ohne Google Maps läuft hier gar nichts!

Unterkunft
Wir haben die Tage in einem Air b’n’b in LA verbracht, weil es sich nicht lohnt irgendwo in der Innenstadt ein Hotel zu nehmen. Denn LA ist einfach so riesig, dass man immer weite Wege hat und außer zum Schlafen eh nie im Zimmer ist.

Santa Monica Beach und Venice Beach
Hier haben wir unseren ersten Tag verbracht, der Strand ist wirklich wunderschön! Direkt am Pier war es nicht ganz so sauber, aber ihr solltet sowieso lieber etwas außerhalb parken – ich kann euch Lot 4 wärmstens empfehlen. Dort kostet der komplette Tag nur 5$, man spart sich ganze 15$ für gerade mal 7 Minuten Strandweg! 😉

Wir hatten zuerst überlegt uns Räder auszuleihen, haben dann aber doch beschlossen lieber alles zu Fuß zu laufen. Wenn man vom Strand aus hoch Richtung Stadt läuft findet man neben einer Einkaufsmeile auch ein Shopping Center (das Santa Monica Plaza), dort habe ich mir dann gleich einen Sonnenhut besorgt 🙂
Bis zum Venice Beach sind es vom Pier aus ca. 5km und man bekommt echt einiges zu sehen. Neben den Muscle Gym’s gibt es jede Menge süße Ständchen (wir haben uns sofort ein Aquarell gekauft), Läden und andere Besonderheiten. Von dort aus könnt ihr auch noch zu den Kanälen laufen (weitere 2-3km) was ich absolut empfehle! Die Häuser sind dort alle wunderschön und es gibt gefühlt hunderte kleine niedliche Brücken!

Hollywood 
In Hollywood könnt ihr am besten beim Chinese Theatre parken (4 Stunden für gerade mal 2$), das liegt direkt am Hollywood Boulevard. Ihr könnt also sofort auf den Walk of Fame und nach euren Sternchen suchen, ich hab meinen Favorit auf jeden Fall gefunden.


Hier gibt es auch gleich ein Hard Rock Café für alle die den gleichen Tick haben wie ich 😉
Ansonsten lohnt es sich meiner Meinung nach nicht hier großartig rumzulaufen, es hat eigentlich nicht viel zu sehen. Ich würde euch lieber noch einen Blick zur Melrose Ave empfehlen, wo neben vielen anderen tollen Wänden auch die berühmten (Instagram-)Flügel zu finden sind.


Das Hollywood Sign haben wir während unserer ganzen Zeit in LA nicht einmal gesehen außer als wir direkt dorthin gefahren sind. Am besten fahrt ihr zum Canyon Lake Drive, dort gibt es 3 verschiedene Plattformen zum Fotografieren und man kann sogar umsonst parken (ABER parkt ja nicht entgegen der Fahrtrichtung, hat uns gleich 63$ gekostet!). Außerdem kommt man hier deutlich näher an die Buchstaben als von anderen Punkten aus.


Wobei die Sicht vom Griffith Observatorium natürlich auch beachtlich ist! Hier könnt ihr die Buchstaben zwar nur in einiger Entfernung sehen, dafür habt ihr aber einen erstaunlichen Blick auf die Stadt und die Möglichkeit die berühmten Sonnenaufgänge bzw. -Untergänge von Los Angeles zu sehen. Hier parkt ihr am besten in Slot H, dieser ist noch kostenlos und ihr könnt entweder zu Fuß hochlaufen oder für 0,50$ einen Shuttle Bus nutzen.

Beverly Hills und Rodeo Drive

Den Rodeo Drive solltet ihr auf jeden Fall auch mal gesehen haben, die Läden sind dermaßen schön gebaut, dass sich allein die Ansicht von außen lohnt! Außerdem stehen hier auch die typischen Palmen und dahinter gibt es ein wunderschönes Wohngebiet mit Villen, sowie dem Beverly Hills Park. Beim Beverly Hills Park könnt ihr auch 2h für 1,50$ parken und das gerade mal 2min vom Rodeo Drive entfernt (dort zahlt ihr 2$ pro 15min). Ich hab mich ja direkt in ein Chanel Täschchen verliebt, aber mein Freund hat mir verboten es zu kaufen aus Angst, dass mein Kreditlimit dann vorbei wäre 🙁

Shopping
Falls ihr auf der Suche nach einem Outlet seid gibt es nicht weit die Citadel Outlets (am besten parkt ihr im Parkhaus links vor dem Outlet, wieder mal kostenlos). Die Läden sind wie eine kleine Stadt aufgebaut (ähnlich zum Beispiel Zweibrücken in Deutschland) und es hat einige coole Marken. Die Preise sind teilweise abartig günstig und in anderen Läden fragt man sich was die Leute unter „Outlet“ verstehen xD Mein Schatz hat auf jeden Fall fleißig eingekauft, es gab wirklich traumhafte Sachen für Männer! Ich bin leider nur mit einem Koffer davongekommen (der dafür super günstig und riesig, perfekt für erfolgreichere Ausbeuten!).

Freizeitparks
Wir waren sowohl im Six Flags Magic Mountain, als auch in den Universal Studios.


Six Flags war wirklich wahnsinnig groß und hatte gigantische Achterbahnen! Hier solltet ihr auf jeden Fall im Voraus Karten und ein Parkticket kaufen, das ist deutlich billiger und sogar innerhalb eines 10-Tages-Zeitraumes einlösbar! Wir sind insgesamt nur 7 oder 8 Achterbahnen gefahren, weil mir einfach k*übel war 😀 Die Ami’s wissen wie man Achterbahnen baut! Wir mussten auch nie länger als 20min anstehen, ein Traum! Dafür war das Essen wirklich abartig teuer, ein Eis hätte es für 6$ gegeben, einen Hotdog für 13$. „Normales“ Essen lag dann bei 15-25$. Dafür konnte man für 16$ einen Getränkebecher erwerben, der einen den ganzen Tag zu kostenlosen Refills berechtigt. Das fand ich ganz günstig, vor allem wenn man zu mehreren Personen ist 🙂
Direkt neben dem Six Flags ist auch noch ein Wasserpark (irgendwas mit Harbour), der sah einfach nur geil aus! Wir hatten leider keine Badesachen dabei, sonst wären wir sofort noch reingegangen. Ich sag nur u. a. eine Wasserrutsche mit Falltür!


Die Universal Studios waren auf jeden Fall auch ein absolutes Highlight, die Studio Tours war unglaublich! Und generell die Settings dort, zwar waren hier die Warteschlangen deutlich länger, aber es hat sich gelohnt. Essen und Getränke konnte man sogar mit in den Park nehmen, aber auch innen drin waren die Preise vollkommen in Ordnung. Dafür waren die Souvenirs nicht bezahlbar (hätte meinem Bruder gerne einen Zauberstab mitgebracht, aber bei 80$ dann lieber doch nicht).

Supermärkte
Wer viel braucht oder auch eher ungewöhnlichste Dinge, der sollte wirklich zu einem Walmart Supercenter gehen. Wir haben hier unsere komplette Camping-Ausrüstung (Zelt, Matratze, Schlafsäcke etc) für unter 100$ bekommen. Ansonsten tendiere ich aber mehr zu Ralph’s, hier gibt es wahnsinnig tolle Angebote, eine große Auswahl und eigentlich auch immer einen Starbucks 😀 alle frischen Lebensmittel sind hier wirklich teuer, dafür kriegt man TK-Zeug hinterher geschmissen (falls wer ne Ferienwohnung mit Kochniesche hat).

Restaurants
Da wir in LA ziemlich viel Programm hatten, konnten wir hier keine besonderen instagramable-Lädchen testen und haben uns mehr durch die Standards gegessen 😉
Burger bekommt ihr eigentlich an jeder Ecke, sei es von Jack’s, In’n’Out, Wendy’s oder sonst was. Mein Freund hat hier auch weder preislich noch geschmacklich Unterschiede festgestellt. Die günstigste Variante ist wohl TacoBell, hier gibt es ein 5$ Menü von dem selbst mein Freund gut satt wird (hier schmeckt es mir sogar auch). Chipotle (Burritos) kann ich auch empfehlen, hier ist man aber schnell bei 12$ pro Person.
Außerdem haben wir jetzt zum ersten Mal die Cheescake Factory getestet. Allerdings nicht zum Cheescake, sondern zum Frühstück. Ich habe die Buttermilk Pancakes probiert und mein Freund die Brunch Combo (Pancakes, Eier und Bacon). Das Essen war richtig lecker, aber viel zu viel. Das schafft wirklich kein Mensch leer zu essen. Preislich war es in Ordnung (30$ zu zweit).

Solltet ihr sonst noch irgendwelche Fragen zu LA haben, einfach ab damit in die Kommentare!

Ich verabschiede mich jetzt erstmal, denn ich weiß nicht wie es mit WLAN in der Wüste aussieht (nächster Stopp: Grand Canyon).

1 Kommentar

  1. August 29, 2017 / 8:45 am

    Richtig toller und informativer Blogpost! LA ist auch eine Stadt, in die ich unbedingt mal will! Wünsch euch noch viel Spaß in den USA ♥.

    Liebe Grüße Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.