San Francisco

San Francisco

Unsere dritte große Stadt auf unserer Rundreise 2017 war San Francisco. Nach all den Canyons und bis zu 50 Grad hatten wir uns so sehr auf das kühle Klima gefreut, aber es sollte nicht sein…

Unser erster Tag in San Francisco hat sämtliche Rekorde gebrochen und wurde zum heißesten Tag, der jemals in San Francisco gemessen wurde! Und natürlich sollten diese Temperaturen das ganze Labour Day Weekend überdauern und erst dann wieder abkühlen, wenn wir weiterreisen – was ein Glück… NICHT!

Es war wirklich unerträglich heiß, die Luftfeuchtigkeit ist hier viel viel höher als in der Wüste. Den ersten Tag haben wir an der Küste verbracht, weil wir einfach zu nichts mehr fähig waren (5 Stunden Autofahrt und diese Temperaturen bringen einen gefühlt um).

Nach einer kurzen aber erholsamen Nacht sind wir am nächsten Tag motiviert in die Stadt aufgebrochen. Wir haben uns ein Uber bis zum Union Square bestellt (parken in SF ist unbezahlbar und die Stadt ist sowieso so klein, dass ihr alles fußläufig erreichen könnt) und sind von dort aus Richtung Hafen gelaufen. Zunächst haben wir alle Piers abgeklappert und natürlich vor allem am Pier 39 einiges an Zeit verbracht. Hier ist es wirklich traumhaft schön! Ich hätte auch niemals gedacht dermaßen viele Seelöwen auf einem Fleck zu sehen, wirklich unbeschreiblich.

Ein Stück weiter kommt dann die Fisherman’s Wharf mit einigen weiteren süßen Läden und Geschäften und von dort aus ging es dann den steilen Aufstieg zur Lombard Street. Ihr könnt euch kein Bild davon machen, wie hügelig diese Stadt tatsächlich ist! Im Prinzip läuft man eine Straße lang bei 10-15% Steigung hoch nur um sie im nächsten Moment wieder runterzulaufen – und das ununterbrochen (bei 38 Grad). Es war wirklich heftig und im Endeffekt war die Lombard Street so überlaufen, dass man sowieso kaum etwas gesehen hat und nicht wirklich ein Foto machen konnte.

Danach ging es wieder zurück nach Downtown zu Nordstrom / Bloomingdales, unser einziges Ziel war eine Klimaanlage 😀 Dort haben wir dann einige Zeit totgeschlagen (es gab dank dem Labour Day sehr viele nette Angebote in den Läden, aber wieder einmal nur Mitbringsel gekauft). Abends sind wir dann noch zu Hooters essen gegangen, das war allerdings nicht besonders empfehlenswert (Essen war sehr geschmacksneutral, Bedienung unfähig und ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis).

An unserem letzten ganzen Tag durfte der Besuch des Golden Gate Parks natürlich nicht fehlen. Wir haben ihn als Ausgangspunkt unseres Tages gewählt, da es ganz in der Nähe (1285 20th Ave einen kostenlosen Parkplatz von 9 AM bis 6 PM gibt). Zuerst haben wir uns bei einem super tollen Frühstück im La Le gestärkt (es war wirklich ein Traum, absolut empfehlenswert!), da es eine sehr lange Reise werden würde 😉 Die ersten Stunden wurde gemütlich durch den Park flaniert und sich darüber aufgeregt, dass der botanische Garten für Touris kostenpflichtig ist (aber für Anwohner nicht). Anschließend ging es dann an die ersten 6 Kilometer bis zur Golden Gate Bridge und es war ausnahmsweise mal angenehm zu laufen (gerade mal 30 Grad).

Oben angekommen haben wir dann eine Weile die fantastische Aussicht genossen und uns überlegt wie es nun weitergehen sollte. Ursprünglich war geplant von dort aus weiter zum Strand zu laufen, doch ausgerechnet dann ist es kalt und windig (is klar ne,…). Also ging es die Strecke dann wieder zurück bis zum Park und selbstverständlich waren es dann wieder über 30 Grad – ich habe hier einen richtigen Wetterhass entwickelt 😀

Dann wurde eben doch noch ein wenig im Park gechillt und noch eine letzte kleine Shoppingrunde eingelegt. San Francisco ist ja wirklich eine schöne Stadt, aber 1-2 Tage Aufenthalt hätten hier wirklich vollkommen ausgereicht, da es nicht so viele Sehenswürdigkeiten gibt.

1 Kommentar

  1. Timo
    September 7, 2017 / 2:56 pm

    Warum hast du eigentlich auf fast jedem Bild deine Hand in den Haaren oder am Kopf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.