USA Roadtrip

USA Roadtrip

Mittlerweile sollte es bestimmt jeder mitbekommen haben – es geht für mich knappe 5 Wochen zusammen mit meinem Freund in die USA! Schon als Kind habe ich von solch einer Rundreise geträumt und ich kann es kaum glauben, dass es schon fast soweit ist! Weil ich wirklich ein enormes Feedback bekommen habe, wird es auch regelmäßig Blogbeiträge von mir zu unseren einzelnen Standorten oder auch Wochenrückblicke geben, mal gucken auf was es genau hinausläuft. Den Anfang machen jetzt auf jeden Fall mal unsere Vorbereitungen.

Zunächst einmal haben wir uns Gedanken darüber gemacht was wir alles sehen wollen und wie viel Zeit wir zur Verfügung brauchen, damit wir auch alles in Ruhe schaffen. Wir waren uns einig: die Westküste soll es sein.

  1. DIE ROUTE

Wir haben uns dafür entschieden in Los Angeles zu starten und dann ins Landesinnere zu fahren, um all die Canyons und außergewöhnliche Fleckchen zu sehen. Ein Zwischenstopp in Las Vegas muss da natürlich auch sein. Anschließend geht es weiter über die Nationalparks und Death Valley bis nach San Franciso. Von dort aus geht es gemütlich die Küste runter bis nach San Diego und zum Abschluss noch mit einem Inlandsflug nach Miami.

2. DIE ZEITEN

Wir haben unsere Reiseroute großzügig geplant, damit wir auch bei unvorhergesehen Zwischenfällen nicht unter Zeitdruck geraten. In den Großstädten haben wir zwischen 4 und 7 Tagen geplant, je nachdem wie viel es zu besichtigen gibt. Dabei haben wir auch schon Tagesausflüge wie Freizeitparks, Wanderungen usw. mitberechnet. Auch bei den Fahrtstrecken haben wir immer wieder Zwischenstopps geplant, damit wir nicht stundenlang im Auto hocken müssen.

3. DIE FLÜGE

Uns war wichtig, dass wir Direktflüge aus Deutschland bekommen. Unnötige Zwischenstopps in Amsterdam und Co. wollten wir vermeiden. Ich kann euch allen die Seite Skycanner nur empfehlen, hier haben wir die billigsten Flüge gefunden. Unser Hinflug geht ab Düsseldorf (ca. 250 € pro Person), dann ein Inlandsflug (ca. 100 € pro Person) und der Rückflug nach Köln (ca. 300 € pro Person). Wir haben also gerade mal 650 € pro Person für 3 Direktflüge bezahlt! Meiner Meinung nach ein absolutes Schnäppchen 😉

4. DER MIETWAGEN

Eine Rundreise geht natürlich nicht ohne Auto. Hier haben wir wirklich einige Zeit gesucht, bis wir was passendes gefunden haben. Am einfachsten ging es über Check24, weil man dort die verschiedenen Stellschrauben eingeben kann und nicht auf zig Seiten gleichzeitig suchen muss. Denn nicht nur das Modell muss man wählen, uns war es auch wichtig, dass man bereits mit 25 keinen Zuschlag mehr zahlt (ist teilweise auch erst mit 26 Jahren bei den Auto-Versicherungen hinterlegt), wir wollten eine deutsche Hotline für Notfälle, den Wagen woanders abgeben können und natürlich eine Vollkasko für uns beide ohne Selbstbeteiligung, sowie unbegrenzte Kilometer. All das haben wir jetzt bekommen und zahlen für 26 Tage gerade mal 500 € Mietgebühren.

5. DIE UNTERKUNFT

Wie bereits erwähnt, wollten wir flexibel bleiben um uns an mögliche Zwischenfälle anpassen zu können. Daher haben wir nicht alle Unterkünfte im Voraus gebucht, aber die wichtigsten Reiseziele schon (also alle Großstädte). Vor allem auch in den Nationalparks solltet ihr eure Zwischenstopps im Vorfeld buchen, denn hier ist es schnell ausgebucht – auch die Camping Plätze! Wir haben an der Westküste komplett über Airbnb gebucht, weil mein Bruder hier nur gute Erfahrungen gemacht hat und man auch immer einen Parkplatz und WLAN dabei hat. Außerdem bieten viele die Möglichkeit, dass man auch die Küche und Waschmaschine mitbenutzen darf, was bei fast 5 Wochen wirklich sinnvoll ist 😉 In manchen Städten waren aber auch Airbnb’s sehr teuer, hier haben wir dann doch lieber ein Hotel gebucht (bspw. Miami).  Für die restlichen Stopps suchen wir unterwegs ein nettes Bed & Breakfast oder campen notfalls.

6. DIE AKTIVITÄTEN

Um unsere Reiseroute und die entsprechenden Zeiten planen zu können, ist es sinnvoll auch einen groben Plan über die gewünschten Aktivitäten zu erstellen. Denn ein Besuch im Freizeitpark verschlingt schon mal einen ganzen Tag und nicht, dass ihr nachher nicht genug Zeit habt um die Stadt zu sehen 😉 Außerdem gibt es in einigen Städten unendlich viel zu entdecken und zu erleben (z. B. LA) und in anderen weiß man schon nach 2, 3 Tagen nichts mehr mit seiner Zeit anzufangen (Las Vegas), deshalb ist ein grober Plan wirklich von Vorteil.

Außerdem gibt es gerade bei den Tagesausflügen (Freizeitparks, Wanderungen etc.) Preisnachlässe und Benefits, wenn man diese im Vorfeld online bucht. Wir haben die Tickets für Six Flags, Universal Studios, SeaWorld und all unsere Canyon-Touren bereits im Juni und Juli gebucht.

7. DAS INTERNET

Last but not least – Internet. Für mich ist das unglaublich wichtig, denn ohne Internet kann ich nicht arbeiten 😉 Und auch falls das Auto-Navi mal ausfällt gibt es doch nichts Schöneres als Google Maps. Ich habe mich daher lange umgeschaut, den besten Tarif gibt es bei Tourisim, hier bekommt man unbegrenztes Datenvolumen (LTE!) für gerade mal 70 €, leider gibt es dort aber nur Standard- und Micro SIM Karten. Also für alle iPhone-Nutzer leider nichts 🙁

Mir wurden dann die Anbieter Go Smart und AT&T empfohlen. Da man aber leider nicht nach Deutschland bestellen kann, muss ich mich hier bis nach Los Angeles gedulden und dort einen AT&T Store suchen 🙂

So viel erstmal zu unseren gröbsten Vorbereitungen, genaue Reisedetails und was wir alles machen/sehen erfahrt ihr dann ungefähr wöchentlich hier auf dem Blog. Auch was öffentliche Verkehrsmittel und Restaurant-Tipps angeht, werde ich dann vor Ort berichten.

 

1 Kommentar

  1. August 20, 2017 / 9:54 pm

    Ach ganze 5 Wochen seid ihr sogar unterwegs? Richtig richtig cool!

    Ich bin gespannt auf euren finalen Bericht.
    Wenn ihr es noch schafft unbedingt auch nach San Diego. Ich liiiebe diese Stadt.

    Ansonsten gern einmal bei mir vorbeischauen wenn ihr ein paar Tipps rund um LA braucht 😉
    https://carolionk.com/2017/06/18/my-california-travel-guide/

    Ganz liebe Grüße und viel Spaß euch
    Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.