Hoodies – lässige Kapuzenpullover für jede Gelegenheit

Der Kapuzenpullover, oder auch Hoodie, wie wir es aus dem englischen übernommen haben, ist schon lange kein Kleidungsstück mehr, das nur gemütlich nach Feierabend auf dem Sofa oder im Fitnessstudio getragen werden kann. Der Hoodie lässt sich mittlerweile in allen Varianten kombinieren und stylen. Ob als lässiger Street-Look, elegant unter einem Anzug (ja, heute widme ich mich auch der Herrenmode) oder leger. Also, wie die ihr den Kapuzenpulli am besten in euer Outfit integriert, zeige ich euch in diesem Hoodie-Style-Guide.

Wie könnt ihr euren Hoodie tragen?

Er ist bequem, kuschelig und weich. Eigentlich kann man sich dieses Kleidungsstück bei jeder Gelegenheit überziehen – beim gemütlichen Lagerfeuer mit Freunden, zum Open-Air Konzert oder beim Sport. Er fühlt sich immer an wie ein gemütliches Zuhause, in das man sich einkuscheln kann. Wie ich euch aber gleich zeigen werde, könnt ihr ihn gerne sogar im Büro tragen.

Der Klassiker: Kapuzenpulli beim Sport

Der Kapuzenpullover wurde mit seiner Funktion als Sportbekleidung berühmt, deshalb möchte ich euch diese Rubrik nicht vorenthalten. Denn auch hier gibt es stylingtechnisch einige gute Tricks. Zum Joggen im Wald gibt es doch kaum ein besseres Kleidungsstück als den Hoodie. Kombiniert mit gleichfarbiger Jogginghose und den Lieblingsturnschuhen ergibt das einen schönen und fitten Look. Wer im Jogginganzug zum Fitnessstudio läuft, kann oben drauf einen Mantel oder eine auffallende Lederjacke kombinieren. Im Fitnessstudio funktioniert der Hoodie auch gut mit einem Sportrock oder mit kurzen, lässigen Shorts, bevorzugt in grau oder schwarz.

Kapuzenpullover unter der Lederjacke?

Definitiv JA! Dazu noch ein Paar lässige Jeans und helle Sneaker oder markante Boots, entsteht ein gutes Outfit im Street-Style Look. Allein diese Kombination aus verschiedenen Materialien ist ein absoluter Hingucker. Genauso super schaut der Hoodie auch in Kombination mit einem Blazer aus. Ideal für den Herbst!

Für sie: Als Kleid oder mit Rock wirkt er schön feminin

Sehr lange bzw. Oversize-Modelle können gerne als bequeme Kleider getragen werden. Dazu noch ein Paar Sneaker, Stiefeletten, Pumps oder gar Overknees und der coole Look ist fertig. Wer möchte, kann verschiedene Materialien zusammenfügen und zu auffälligen Accessoires (z. B. Taschen) greifen.

Auch zu erwähnen der feminine Look mit einem Rock (sowohl kurz als auch knielang sieht super aus) oder mit einer Lederhose.

Für ihn: In Kombination mit einer Chino

Die Kombination Chino und Kapuzenpulli ist auch möglich. Dabei sollte er darauf achten, dass er einen Hoodie wählt, der nicht wie ein Kartoffelsack an ihm herunterhängt. Körperbetont und mit lässigen Sneaker oder Turnschuhen kombiniert hat er einen Look, der absolut bürotauglich ist. Hierfür sind schlichtere Designs und Farben gut geeignet – Schwarz, Grau, Dunkelblau und Weiß ohne Logos oder Prints. Damit ist er zeitlos und urban unterwegs. Hoodies, die zu solch einem Outfit passen, hat für Herren z.B. Vetements im Sortiment. Das könnte eventuell auch ein schöner Weihnachtsgeschenk sein, oder?

Hoodie im Büro?

Als der Kapuzenpulli noch seinen Ruf als sportlicher Allrounder hatte, wäre diese Vorstellung für viele Menschen undenkbar gewesen. Doch durch seine Vielseitigkeit und die verschiedenen Arten auf dem Markt der Hoodies, ist diese Kombination durchaus machbar.
Dabei sind natürlich einige Faktoren zu beachten. Schlichtheit und Qualität sollten im Vordergrund stehen. Für die Damen bietet sich ein Büro-Outfit mit Kapuzenpulli unter einem eleganten Blazer an. Ein Bleistiftrock ist zum Hoodie auch super angesagt.

Die Herren können einen qualitativ hochwertigen Anzug in Kombination mit Kapuzenpulli tragen. Auch zu einer eleganten, dunklen Skinny-Jeans, braunen Lederschuhen und einem schönem Blazer wirkt ein schlichter Hoodie sicher gut. Man sollte dabei einfach auf Minimalismus in allen Faktoren achten.

Folgen:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.