Lohnt es sich von Instagram zu leben?

Hier kommt ihr zum ersten Teil der Instagram-Reihe Mit Instagram Geld verdienen. Dort habe ich euch erklärt, welches die häufigsten 5 Arten sind um auf Instagram Geld zu verdienen. Heute möchte ich eine weitere Seite ansprechen, nämlich wieviel Geld man verdient und der Frage lohnt es sich von Instagram zu leben?

Lohnt es sich von Instagram zu leben?

Wie alles im Leben ist das Auslegungssache und hängt von ein paar anderen Faktoren ab (dazu auch im dritten Teil der Reihe mehr). Aber es ist auf jeden Fall möglich ein normales Arbeitseinkommen zu verdienen. Allerdings gibt’s hier natürlich große Unterschiede zum Angestelltenverhältnis! Mit 2.500 € Umsatz im Monat kommt ihr nämlich nicht weit.

Ihr müsst bedenken, dass ihr als Selbständige sämtliche Versicherungen selbst tragen müsst. Angefangen bei der Krankenversicherung, über Altersvorsorge und natürlich auch berufliche Risiken.

Und vor allem die Krankenversicherung kann sehr teuer werden. Dieses Jahr gab es da zwar endlich mal eine Neuerung, die den Beitrag für Geringverdiener heruntergesetzt hat, aber das macht den Kohl auch nicht fett. Der Mindestbeitrag liegt bei 163 € (bis ca. 1.040 € mtl) und der Höchstbeitrag bei 712 € (ab ca. 4.500 € mtl).

Also könnt ihr gleich schon mal vom Höchstbeitrag ausgehen, denn unter 4.500 € monatlichem Einkommen wird es schon echt zäh. Denn eure Rechnungen sind immer brutto! Hier geht am Jahresende (bzw. quartalsweise die Vorauszahlung) auch immer noch die Steuer weg und die richtet sich natürlich auch wieder nach eurem Gewinn.

Wenn wir das Beispiel weiterführen kommen wir auf ein Jahresumsatz von 54.000 €. Dafür zahlt man als Alleinstehender ohne Kinder knapp 16.000 € Steuern, also sind es noch 38.000 €. Weitere 8.500 € für unsere Krankenversicherung – sind noch ca. 30.000 €. Das entspricht monatlich 2.500 € von denen wir aber auch noch irgendwie fürs Alter vorsorgen müssen etc. Lasst uns also einfach von 2.000 € ausgehen die uns zum Leben bleiben (was man auch für ein gut bürgerliches Leben durchaus gebrauchen kann).

Ausgaben habe ich bei dem Beispiel jetzt mal außen vorgelassen, da man als Influencer da eh nicht viele hat, bzw. nicht in so einem Ausmaß, dass es hier einen großen Unterschied ergeben würde 😀

Lohnt es sich von Instagram zu leben? Also vom Geld her wird es im „Normalo-Influencer“ Bereich keinen großen Unterschied zu einem Vollzeitjob geben. Ab 200-300k wird es zwar mehr, aber Großverdiener gibt’s in der Industrie ja auch. Für mich lohnt es sich aber auf jeden Fall und wieso erkläre ich euch jetzt:

Deshalb lohnt es sich von Instagram zu leben

Ich sehe im Influencer-Sein einen enormen Vorteile, welcher mich auch letztendlich dazu bewogen hat meinen Vollzeitjob zu kündigen. Das hat man aber bestimmt auch in ein paar anderen Branchen oder Unternehmen, also dafür muss man garantiert nicht Influencer werden 😉

Freiheit

Die Freiheit seine Zeit so einteilen zu können wie man möchte.

Die Freiheit nicht mit jedem zusammenarbeiten zu müssen.

Einfach der eigene Chef sein.

Ich hab es gehasst Angestellte zu sein. Das stupide Zeit absitzen von 8 – 17 Uhr. Nicht die Möglichkeit zu haben auch mal von zu Hause zu arbeiten, obwohl ich da viel produktiver bin. Im Sommer teilweise einen ganzen Tag ohne wirkliche Arbeit dagesessen und gewartet, im Winter dafür in Arbeit ertrunken. Belächelt worden, wenn ich eine neue Idee hatte mit der Arbeitsschritte viel produktiver und effizienter umgesetzt werden konnten. Sich immer den Arsch aufreißen, damit andere sich das Geld in die Taschen scheffeln.

Für mich war es einfach nichts! Ich arbeite gerne, aber wie ich es will und wann ich es will. Und deshalb fiel meine Wahl auch auf Instagram als es hieß „ganz oder gar nicht“.

Außerdem eröffnen sich einem durch Instagram auch jede Menge andere Türen, um eigene Produkte oder Projekte auf den Markt zu bringen.

So, das war es dann zum zweiten Teil der Instagram-Reihe. Im dritten Teil dreht sich alles um die Arbeit dahinter.

Und wer Fragen hat schreibt sie in die Kommentare 🙂

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.